autorisierte Lehrerinnen & Lehrer

Folgende Personen wurden von Ursula Lyon (Stand Dezember 2014) zum Lehren der Meditation und buddhistischen Lehre autorisiert.      
       
Berger Michaela Österreich/Wien office@diestille.at Website: http://www.diestille.at
Böttcher Regine Deutschland/Hamburg regineboettcher@gmx.de Website: http://www.regineboettcher.de
Büchele Martin Wien/Bodenseeraum/Brüssel martin.buechele@gmail.com
Frohn Anna Deutschland/Aachen annafroh@googlemail.com
Hegemann Birgit Deutschland/Euskirchen birgithegemann@googlemail.com Website: http://www.birgit-hegemann-heilpraktikerin.de
Hegemann Katharina Deutschland/Euskirchen k.hegemann@t-online.de
Höldrich Bettina Deutschland/München bhoeldrich@gmx.de Website: http://www.liebeindergrossenstadt.de
Höldrich Günther Deutschland/München hoeldrich@gmx.de Website: http://www.liebeindergrossenstadt.de
Jahn Marina Österreich/Wien marina.jahn@chello.at
Kettig Elfi Deutschland/Schwerin Kettig@freenet.de
Lyon Cristina Deutschland/Köln cristina.lyon@gmx.de
Neumann Angelika Deutschland/Berlin angeneu1@aol.com Website: http://www.yoga-fuer-Sie.de
Schinagl Gerald Österreich/Wien gerald_schinagl@yahoo.com Website: http://insightstorys.wordpress.com/
Bücher:
Anapanasati: Ein kontinuierlicher meditativer Übungsweg
Dhammapada: Worte der Weisheit
Anti Stress Training (gemeinsam mit Ursula Lyon)
Schneider Sieglinde Deutschland/Berlin s.schneider.berlin@gmail.com
Stemmer Angelika Deutschland/Memmingen yog-a-stemmer@t-online.de
Zechner Frank Österreich/Villach frank.zechner@aon.at Website: http://www.frankzechner.at
       
Gingko Sangha
Die oben genannten autorisierten Lehrerinnen und Lehrer haben jahrelang intensive und vertiefende buddhistische Seminare bei mir, Ursula Lyon, und bei anderen Dhamma-Lehrenden besucht. In einer dreijährigen von mir geleiteten Ausbildung in Wien haben wir in Zusammenarbeit und Supervision die Lehre des Buddha intensiv ergründet und die Erfahrungen der Meditation ausgetauscht. Sie sind mir zu Freundinnen und Freunden im Dhamma geworden und ich bin glücklich, sie in meiner Nachfolge auf dem buddhistischen Weg zu wissen. In meinen Retreats haben sie mich bei den individuellen Gesprächen, mit Metta-Meditationen, Themenbeiträgen und achtsamen Yogaübungen unterstützt. Sie praktizieren den Buddhismus in der Meditation, in der Lehre, im Alltagsleben und im Lehren.
Mein Buch, U.Lyon und G.Schinagl: „Licht auf deinem Weg“, welches im Oktober 2015 erscheinen wird enthält die buddhistischen Grundlagen.
       
Sampdadasangha
In einer weiteren dreijährigen Ausbildung habe ich meine Form des Yoga, den SAMPADA YOGA, in 24 Modulen unterrichtet. Die autorisierten Sampada Yoga Schülerinnen haben monatlich einen ganzen Samstag mit dem Studium und der Praxis von Yoga, Meditation und der Betrachtungen buddhistischer Themen geübt. Jede Teilnehmerin hat durch das Vortragen in der Gruppe bewiesen, wie sie buddhistische Themen, Meditation, Metta und Yogaübungen vermitteln kann.
Mein persönliches Anliegen, eine Verbindung vom körperlichen Hatha-Yoga mit Meditation und spirituellem Hintergrund herzustellen und mit der alles umfassenden Herzensgüte ins tägliche Leben zu übertragen, ist von meinen Sampada Schülerinnen begeistert aufgenommen worden.
Ihr Wissen und ihre Erfahrungen geben sie im Yoga-Unterricht weiter oder wenden es in ihren Gruppen, wie auch einzeln in Therapien an. Mit der erfolgreichen Abschlussprüfung habe ich ihnen ein Zertifikat über Sampada Yoga überreicht. Die Mitglieder der noch bestehenden Sampadasangha unterstützen meinen Unterricht in Seminaren und kommen zur Weiterbildung, zum Austausch und zur Supervision in den Sampada Samstag in Wien. Aus dieser jahrelangen Zusammenarbeit hat sich eine herzliche Freundschaft ergeben.
Mein Arbeitsbuch Sampada Yoga dient ihnen als Grundlage für ihren praktischen Unterricht.
Autorisierte des Sampada Yoga mit Zertifikat:
  • Michele Jörg-Ronceray, 1140 Wien, Soziologin, Yoga-Meditation-Lehrende
  • Christa Schöfbeck , Pressbaum bei Wien, Kinesiologie
  • Brigitte Hahn, Pyhra bei St.Pölten, Wissenschaftlerin
  • Eva Kratochvil, 1060 Wien, Yoga-Lehrerin, Künstlerin
  • Ilse Opitz-Swoboda, 1020 Wien, Yoga-Meditation- Lehrende
  • Alexandra Reisch, 1070 Wien, Vereins-leiterin „Jung und Alt“, Yoga-Lehrerin
  • Martina Hums, 2453 Sammerein bei Wien, Kauffrau, Yoga-Meditation - Lehrende
  • Martina Heilingsetzer, Thernberg, Yoga-Meditation-Lehrende, Musikdozentin
  • Eva Lach, 1160 Wien, Psychotherapeutin, Yoga-Meditation-Lehrende
  • Lisa Lehmann, 1030 Wien, Musikerin, Yoga-Meditation-Lehrende (Alexander Technik)
  • Daniela Mischer-Werzowa, 1030 Wien, Yoga-Lehrerin
  • Bettina Scheidl,2353 Guntramsdorf, Coaching, Yoga-Meditation-Lehrende
  • Eva Moser, 7100 Neusiedl / See, Yoga-Lehrerin
       
Unterschiede
Im Gingko-Sangha werden die Lehrreden des Buddha in ihrer ursprünglichen Fassung besprochen und kommentiert. Gerald Schinagl ist Übersetzer aus dem Pali und Ansprechpartner für intensive buddhistische Zusammenarbeit. Er setzt sich für die buddhistische Tradition der Feiertage bei Vollmond und anderen buddhistischen Traditionen, Lebensformen und Zeremonien ein.
Die buddhistische Tradition wird gepflegt und intensive Praxis der Achtsamkeit und Meditation wird von den autorisierten Personen erwartet. Sie richten ihr Ziel auf das Eintreten in den Strom der Befreiung. Im beruflichen und häuslichen Leben gehen sie den Bodhisattva-Weg, auch wenn dieser erst in kleinerem Umfang umgesetzt werden kann. Ihre Kenntnisse und praktische Hilfe schenken sie dem Wohle der Menschen, der Tiere und der Natur, soweit es ihre Kräfte und Möglichkeiten erlauben.

Im Sampadasangha gingen wir vom Hatha Yoga aus, weil viele Yogalehrerinnen eine Erweiterung ihrer Praxis und ihres Unterrichtes durch Meditation wünschten und die buddhistische Lehre genauer kennenlernen wollten. So wurden die körperlichen Übungen mit geistigem Hintergrund verbunden. In 24 Modulen haben die Sampada Teilnehmerinnen die buddhistischen Grundlagen mit den Vier edlen Wahrheiten und dem Achtfachen Weg erarbeitet und vorgetragen. Das Ziel der Ausbildung bestand darin, den Teilnehmerinnen die Kombinationsmöglichkeiten des körperlichen Yoga mit den meditativen und spirituellen Aspekten zu vermitteln.
Die Autorisierten setzen das Gelernte sowohl in ihrem eigenen Leben wie auch in ihren sozialen Berufen, in Therapien und im Yogaunterricht ein. Mit ihrem großen Metta-Verständnis sind sie für viele Menschen Helfer und Wegweiser.

Allen Autorisierten sowohl im Gingko-Sangha wie im Sampadasangha geht es um ein entwicklungsfähiges sinnvolles Leben. Während sich diejenigen im Gingko mehr mit den authentischen Lehrreden des Buddha beschäftigen, liegt die Priorität des Sampada eher bei dem Vermitteln heilsamer Selbsthilfe in den verschiedenen Berufen.
Es ist sehr erfreulich, dass sich alle Autorisierten in verschiedener Weise weiter entwickeln und spezielle Wege finden, ihre Form weiter zu geben.